UNTITLED GOOSE GAME
Strategie

goose_screenshot-14
goose_screenshot-10
goose_screenshot-02
goose_screenshot-01
goose_screenshot-05
goose_screenshot-11
goose_screenshot-04
goose_screenshot-12
goose_screenshot-07

Es ist ein herrlicher Morgen im Städtchen – und du bist eine furchtbare Gans!

Das ‘Gans-Spiel ohne Titel’ erfreut zur Zeit die Herzen der Indie-Fans. Wie der Name schon sagt, ist die Hauptfigur in diesem kurzen aber einzigartigen Spielvergnügen eine Gans. Eine sehr, sehr freche Gans, deren Lieblingsbeschäftigung darin besteht, den Bewohnern einer idyllischen Kleinstadt das Leben schwer zu machen. Ich habe das Spiel zusammen mit meinem Partner in knapp drei Stunden durchgespielt – und wir haben uns köstlich amüsiert!

Press “Y” to Honk

Die ersten Minuten verbrachten wir damit, durch die Gegend zu watscheln und die Y-Taste zu drücken, welche die Gans zum ‘Hupen’ bringt (so wird jedenfalls das typische Quaken bezeichnet). Wir lernten auch, wie wir Gegenstände im Schnabel herumtragen, rennen, schleichen und flattern. Nachdem wir uns mit der Steuerung vertraut gemacht haben, schwimmen wir über den Teich zu einem gepflegten Schrebergarten, in welchem der Gärtner friedlich vor sich hin werkelt. Zeit, dieser Harmonie ein Ende zu setzen!

Die Missetaten

Wir erhalten eine Liste mit Dingen, die es zu erledigen gilt. Uns fällt auf, dass die Gans ziemlich kleptomanisch und sadistisch veranlagt ist, denn der Grossteil der Aufgaben besteht darin, Zeug zu klauen und Streiche zu spielen. Der Gärtner bemerkt das Verschwinden seiner Werkzeuge, seiner Verpflegung und seiner Kürbisse (ja, wir rollen ganze Kürbisse durch die Gegend) – und macht sich sogleich auf die Suche danach. Wir lenken ihn mit Quaken und Flattern davon ab, klauen seine Schlüssel, verstecken seine Stiefel und locken ihn in die Nähe des Sprinklers um ihn nass zu spritzen. Neben den vorgegebenen Missetaten lassen wir uns noch allerhand weiteren Schabernack einfallen – und drücken immer wieder die Y-Taste, denn ‘Honk, Honk’ ist auch nach einer halben Stunde Spielzeit immernoch witzig.

Genug gequält! – Oder?

Nachdem der Gärtner endlich die Hintertür geöffnet hat, wackeln wir gemütlich zum nächsten Abschnitt. Auf dem Dorfplatz, in den Nachbarsgärten und einem Pub richten wir weiteres Unheil an, stehlen, zerstören, lösen Streiterein aus und watscheln selbstgefällig durch die Gegend, während um uns die Stadt im Chaos versinkt. Naja, ganz so schlimm ist es ja eigentlich nicht, aber die Klaviermusik, die nach wütendem Debussy klingt, verleiht der Stimmung zusätzliche Dramatik. Nachdem wir unsere gesamte Liste abgearbeitet und eine letzte, besonders zerstörerische Schandtat vollbracht haben, erwartet uns der Abspann. Aber Halt! Die freche Gans kehrt mit einer weiteren Liste zurück, und so machen wir uns nochmals auf den Weg in das malerische Städtchen, um den Bewohnern auch noch den allerletzten Nerv zu rauben.

Tierisches Australien

Das Spiel wurde vom australischen Indie-Studio ‘House House’ entwickelt. Die Grafik mit ihren flach gerenderten 3D Modellen, die fast schon handgemalt aussehen, sowie die tierische Titelheldin, erinnerten mich sofort an ein anderes australisches Spiel, das ich sehr lieb gewonnen habe. Leider ist ‘The Haunted Island – A Frog Detective Adventure’ (noch) nicht auf Deutsch erhältlich und kommt somit für den Fuchsbau noch nicht in Frage. Das ‘Untitled Goose Game’ ist hingegen in mehreren Sprachen spielbar, wobei lediglich die Erklärungen zur Steuerung und die Aufgabenlisten aus Text bestehen – die Charakteren kommunizieren nonverbal. Wie Anfangs erwähnt ist es für PC, Mac und die Nintendo Switch erhältlich. Das Genre könnte als Slapstick-Schleich-Sandbox-Spiel bezeichnet werden, denn hier treffen zeitloser Humor, Strategie und kreative Freiheit aufeinander. Ein schadenfreudiger Spass für die ganze Familie!

Verfügbar auf Nintendo Switch, Windows, Mac